Aktuelle Corona-Info: Hygieneregeln für die Gottesdienste finden sie hier.

Aktuell

Gottesdienste

Stand: 22. September

Die Gottesdienste finden bis auf Weiteres nach einem Hygiene-Schutzkonzept statt. Hier die wichtigsten Regeln:

  • Der Abstand zwischen zwei Personen beträgt zwischen 1,5 und 2 Meter in jede Richtung. Wer zu einem Haushalt gehört, darf näher zusammenrücken.
  • Die Zahl der Plätze ist reduziert, in der Marienkirche auf maximal 110 Personen, im Albert-Schweitzer-Haus auf maximal 36 Teilnehmende.
  • Für besondere Gottesdienste können nach den Regeln der Landeskirche maximal 75 Prozent der regulären Plätze besetzt werden – in diesen Fällen sind Anmeldungen nötig, die Plätze werden personalisiert vergeben. Hierüber wird jeweils gesondert informiert.
  • Besucherinnen und Besucher desinfizieren sich vor Beginn die Hände. Desinfektionsmittel steht bereit.
  • Um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können, werden die Teilnehmenden in eine Liste eingetragen.
  • Mund-Nasen-Schutz ist auf dem Weg zum Platz und wieder nach draußen zu tragen. Auf dem Platz kann er abgenommen werden. Wer seinen vergisst, bekommt am Eingang Ersatz.
  • Auf Berührungen wie Händedruck zur Begrüßung oder Friedensgruß wird verzichtet.
  • Kollekte erfolgt nur am Ausgang.
  • Gemeinsames Singen bringt besondere Infektionsrisiken mit sich. Wer leise mitsingen möchte, muss dazu den Mund-Nasen-Schutz aufsetzen. • Das Abendmahl wird bis auf Weiteres mit Brot und Weintrauben gefeiert. Der Turnus der Abendmahlfeiern (1. Sonntag im Monat und an großen kirchlichen Festen) wird beibehalten.

Weitere Regelungen

  • Ab September finden wieder Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen unter besonderen Hygiene-Regelungen statt.
  • Es ist weiterhin mit Einschränkungen oder Ausfall von Gruppen, Kreisen und Chorproben zu rechnen. Bitte erkundigen Sie sich ggf. bei den Leitern, ob Angebote tatsächlich stattfinden.
  • Das Gemeindebüro bleibt telefonisch erreichbar: 0571-8290816 – Kein Besucherverkehr!
  • Seelsorge kann nun wieder im persönlichen Gespräch – unter den geltenden Abstands- und Hygieneregelungen – stattfinden.
  • Die „Aktion Einkaufshilfe“ ruht ab den Sommerferien. Sollte sich wieder eine ähnliche Notlage ergeben wie zwischen März und Mai, kann sie wieder ins Leben gerufen werden.

Weitere Hinweise in Sachen Corona: